Pflege und Betreuung


Im Alters- und Pflegeheim St. Martin praktizieren wir ein umfassendes Pflegesystem, welches die Individualität, Biographie, Ressourcen, soziale Situation, Bedürfnisse und Probleme jedes Einzelnen wahrnimmt.

Wir versuchen, diese Philosophie in die Pflege einfliessen zu lassen. Unser Haus verfügt über drei Pflegeabteilungen mit 45 Einzelzimmer, sowie im Rahmen des Demenzzentrums drei Abteilungen mit 30 Betten für Menschen mit Demenz.

Das St. Martin richtet sich vor allem an betagte Menschen, welche unterschiedliche Pflegebedürftigkeit oder das Krankheitsbild Demenz aufweisen.

Wir planen für, bzw. mit den Bewohnern eine individuelle Pflege, dokumentieren und aktualisieren diese laufend im Sinne des Pflegeprozesses. Als Ausbildungsstätte bieten wir jungen Menschen die Möglichkeit eine Ausbildung im Gesundheitswesen zu absolvieren.

Wir verstehen Pflege als soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen.



RAI-RUG-System

Im Kanton Solothurn wird das RAI-RUG SYSTEM vom Kanton vorgeschrieben. Dieses Qualitätskonzept kommt auch bei uns zur Anwendung.
Das RAI (Resident Assessment Instrument = Bewohner-Beurteilungs-Instrument) ist ein umfassendes System zur Bewohnerbeurteilung, Pflegeplanung, Qualitätssicherung und Kostensteuerung im stationären Langzeitbereich.

Zusammen mit den RUG’S (Ressource Utilisation Groups = Pflegeaufwandgruppen) unterstützt das RAI/RUG System die wesentlichen Funktionen eines bewohnerzentrierten Pflegemanagements, nämlich

· die multidisziplinäre Bewohnerbeurteilung und die Pflegeplanung
· eine resultatorientierte Qualitätssicherung
· eine am Pflegebedarf orientierte Entschädigung und Kostensteuerung (Beschreibung der Pflegebedürftigkeit der Bewohner, Tarifierung und Stellenplanung)


Die RAI-Qualitätsförderung orientiert sich konsequent an den Bedürfnissen der Bewohner und Bewohnerinnen. Qualitätsmassnahmen werden aufgrund ihrer Wirkungen datengestützt beurteilt.

Um die Qualität zu überprüfen, kommen folgende Parameter zur Anwendung:
· Periodische Beurteilung der Pflege- und Betreuungsqualität aufgrund der halbjährlichen Auswertungen der Qualitätsindikatoren
· Vergleich mit anderen Heimen (Benchmarking)
· Setzen von Schwerpunkten für die Qualitätsförderung, d.h. Bearbeitung von auffälligen Indikatoren
· Erarbeiten von konkreten Massnahmenvorschlägen zur Verbesserung der Qualität (Ist-Situation, Ziele, Verfahren und Methoden, Umsetzungsschritte, Zeitplanung und Verantwortungen)
· Verfassen eines jährlichen Berichtes zur Pflege- und Betreuungsqualität im Heim zuhanden der Heim-/Geschäftsleitung

Ziel der RAI-Qualitätsförderungen ist das Wohlbefinden der HeimbewohnerInnen zu erhöhen und die höchstmögliche körperliche und geistige Selbständigkeit zu erhalten.

Alters- und Pflegeheim St. Martin | Tel. 062 205 52 52 |
> Demenzzentrum Olten
Webprojekte dyna.ch